Informationen für unsere Patienten

Liebe/r Patient/in,

in Anbetracht der Entwicklung bzgl. des neuen Corona-Virus COVIT 19 möchten wir Sie informieren, dass es derzeit (Stand 17.3. 2020) in Heidelberg keine erhöhten Fallzahlen gibt und damit aktuell ein sehr geringes Risiko für Sie persönlich besteht, sich anzustecken. Mittelfristig kann sich die Situation allerdings ändern und die Fallzahlen können steigen.

Was tue ich bei Verdacht auf eine Infektion?

Bei Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus müssen Sie uns unbedingt telefonisch informieren, bevor Sie hierher in die Dialyse kommen. Wir besprechen dann mit Ihnen gemeinsam das weitere Vorgehen. Bei Unsicherheiten können Sie sich gerne bei uns telefonisch beraten lassen oder sich direkt an das Gesundheitsamt Heidelberg wenden.

Kontrollabstriche auf Corona-Virus werden aktuell von den Krankenkassen nur bei tatsächlich begründeten Verdachtsfällen übernommen. Daher sind diese stets mit dem behandelnden Hausarzt oder mit uns abzustimmen.

Gute Händehygiene durch häufiges Händewaschen, ggf. auch Desinfektion der Hände,

Selbstverständlich gelten, wie in Grippezeiten, erhöhte Hygieneanforderungen, d.h. häufiges Händewaschen mit Seife, hier im Zentrum auch Händedesinfektion (Spender sind an allen Eingängen vorhanden), Vermeidung unnötiger Sozialkontakte, keine Händeschütteln, Husten- und Nieshygiene (in die Armbeuge).

Wie kann ich eine Erkältung oder eine Grippe von einer Coronavirus-Infektion unterscheiden?

Dürfen Kinder jetzt noch ihre Großeltern besuchen? Darf ich mit dem Hund rausgehen? Wie ansteckend ist die Krankheit?
Eine Antwort auf all diese Fragen finden Sie im Internet, z.B. auf sz.de. Die Symptome sind manchmal von einer Erkältung oder Grippe nur schwer abgrenzbar, allerdings findet sich in den meisten Fällen ein hohes Fieber. Genauere Informationen finden Sie beim Robert-Koch-Institut (RKI), das eng mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zusammenarbeitet (rki.de).

Wie verhalte ich mich, wenn ich Kontakt zu einer infizierten Person hatte, aber selbst keine Symptome habe?

Kontaktieren Sie in diesem Fall das zuständige Gesundheitsamt. Dort wird das weitere Vorgehen mit Ihnen abgestimmt.

Wie schütze ich mich ?

  • gute Händehygiene: regelmäßiges Händewaschen, Händedesinfektion!
  • nicht die Hand vor den Mund! Besser ein Taschentuch benutzen, es gleich entsorgen oder in die Armbeuge husten oder niesen.
  • dabei 1-2 m Abstand von anderen Personen halten und ggf. wegdrehen!

Wie bereiten wir unsere Mitarbeiter auf den Umgang mit dem Erreger vor?

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden speziell geschult und über die Vorgaben des Robert-Koch-Instituts informiert. So ist sichergestellt, dass unsere Praxis und die Dialyseabteilung auf dem neusten Stand ist und rechtzeitig entsprechende Maßnahmen getroffen werden.

Gibt es spezielle Empfehlungen für Diaysepatienten?

Es gibt ganz aktuell eine Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie für alle nierentransplantierten Patientinnen und Patienten , die hier veröffentlicht wurde: https://www.dgfn.eu/files/content/downloads/20200306-1300_DGfN_Empfehlungen-nierentransplantierte-Patienten.pdf

Für Rückfragen stehen wir jederzeit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Dr. med Steffen Geberth, Dr. med. Heidrun Hampel, Dr. med. Victoria Beckenbach
und das gesamte Praxisteam